> Zurück

Sportabzeichen Aktionstag 2019

Gerbracht Ralf 18.09.2019
 
Aktionstag verlangt Sportlern alles ab
 
Schnelligkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer: Bewegungsbegeisterte können in Ennepetal Abzeichen erlangen
 
Beim Sportabzeichen-Aktionstag im Dorma-Sportpark legen sich die Teilnehmer ordentlich ins Zeug. Insgesamt acht Sportabzeichen-Abnehmer hatten dabei ein wachsames Auge auf sie.                                                <b>angelika Trapp</b>
Beim Sportabzeichen-Aktionstag im Dorma-Sportpark legen sich die Teilnehmer ordentlich ins Zeug. Insgesamt acht Sportabzeichen-Abnehmer hatten dabei ein wachsames Auge auf sie. Angelika Trapp

Angelika Trapp

Ennepetal Beim Sportabzeichen-Aktionstag im vergangenen Jahr lief allen Teilnehmern der Regen ins Gesicht. In diesem Jahr war das nicht so, dieses Mal war es der Schweiß, der den Aktiven herunter rann. Viele sportliche Bürger nutzten die Gelegenheit, sich bei strahlendem Sonnenschein zu beweisen.

Auch Joachim Merten vom TV Rüggeberg war mit von der Partie. Er absolvierte mit dem Kollegen Jochen Au die Disziplin „Ausdauer“ (7,5 Kilometer um den Sportpark walken/18 Runden plus 300 Meter). „Nur diese Disziplin fehlt uns noch“, so Merten, der auch bei der Veranstaltung „Sport im Park“ aktiv mitgemischt hatte.

Elke Vering vom Sportamt, die selbst alle Disziplinen erfolgreich absolviert und so das goldene Sportabzeichen errungen hatte, freute sich über die gute Beteiligung am Sonntag, sagte aber, dass man immer Sportabzeichen-Abnehmer gebrauchen könne. Schon gleich um 10 Uhr morgens standen Sportliche in den Startlöchern, die von Bürgermeisterin Imke Heymann begrüßt wurden. Imke Heymann hatte unter anderem die Disziplin „Koordination“ mit vielen Seilchen-Sprüngen „richtig toll“ absolviert, wie die Sportabzeichen-Abnehmer ihr bescheinigten.

Verschiedene Disziplinen
Aktive wurden von ihren Freunden und Familienmitgliedern natürlich angefeuert: „Schneller! Bewegung!“, war es immer wieder zu hören. Stefanie Hatzig hatte den Medizinball ganze 8,50 Meter weit geworfen und gleich im Anschluss daran spurtete sie „um die Ecke“. Hier stand für sie das Kugelstoßen an. So manch einer verhedderte sich anfangs im Seilchen, aber nach einigen Hüpfern klappte es wie am Schnürchen. Bei all den Aktivitäten schaute der Sportausschussvorsitzende und Bürgermeisterstellvertreter Manfred Drabent interessiert zu.

„Ich hätte auch gern teilgenommen, habe aber leider meine Turnschuhe vergessen einzupacken“, schmunzelte Drabent. Für teilnehmende Kinder gab es das Kindersportabzeichen „Jolinchen“ (Laufen, Ball werfen, Rollen), das Andrea Schilken, seit 25 Jahren dabei, abnahm.

Insgesamt acht Sportabzeichen-Abnehmer waren vor Ort, unter ihnen Harald Kappe, Corinna Tacke, Andrea und Jürgen Schilken, Antje Hühner sowie Gisela Hilsbos, die sagte, es mache immer wieder Freude, Kinder, Jugendliche und vor allen Dingen Erwachsene motivieren zu können, sich sportlich zu betätigen. Gisela Hilsbos nimmt seit mittlerweile 40 Jahren das Sportabzeichen ab.

Schnelligkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer waren bei der Erlangung des Sportabzeichens gefragt. Selbstverständlich konnten auch die Menschen mit eingeschränkter Mobilität ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Sportlich hatten sich alle ins Zeug gelegt, jeder hatte alles gegeben.

Die Erholung danach
Nach den sportlichen Aktivitäten folgte der gemütliche Teil des Sportabzeichen-Aktionstages im Sportlerheim. Elke Vering hatte mit ihrem Team Würstchen, Kaffee und Kuchen sowie erfrischende Getränke angeboten.

Elke Vering betonte, dass das Sportabzeichen noch bis zum 30. September absolviert werden könne.

Westfalenpost/Westfälische Rundschau, Ausgabe Mittwoch 18. September 2019 "Lokalteil Ennepetal"